Das Astra G Coupe von Bianca .

Sonntag, den 30. Oktober 2016 um 10:16 Uhr in News

Das Astra G Coupe von Bianca ist mit dem Namen Nemesis heute bereits in der Scene bekannt und wurde von ihr im Jahr 2009 gekauft. Der Kaufpreis war für die Zeit sehr günstig, da der Astra deutliche Gebrauchsspuren und Optiksünden hatte. So wurde der Astra kurzerhand erworben.

14877689_1285591481484463_770632442_n

2010 wurde die Motorhaube verlängert, Böser Blick und einige cleaning Arbeiten durchgeführt. Die Kotflügel wurden durch GFK Bauteile ersetzt und eine Irmscher Motorhaubenverlängerung hielt Einzug. Der Wagen wurde dann im Originalfarbton mit neuen Anbauteilen wie Heckflügel und Schürzen lackiert. Ein Hiltrac Gewindefahrwerk und Barracuda Tzunamee 8×19 sollten nun den Sportlichen Touch geben.

In der ersten Phase hat der Z22SE einen Fächerkrümmer und Sportkat bekommen und die Abdeckungen wurden gegen Edelstahlbleche ersetzt nebst selbstgebautem Ansaugrohr mit offenen K&N.

Auch wurde zu der Zeit der Kofferraumausbau gebaut mit Hifonics Komponeten die in den vorderen Türen auch in GFK Doorboards Platz gefunden haben. Der Himmel wurde mit Leder zweifarbig gestaltet und die Heckablage auch mit Leder veredelt.

14894649_1285596011484010_638061876_o

Der Herbst zeigte eines Abends seine Tücken und es kam zu einem Unfall im November 2011. Das Heck brach aus und der Wagen kam seitlich rutschend von der Straße ab. Der Schaden an Nemesis war sehr hoch. Aber Bianca wollte nicht aufgeben und so fing der Wiederaufbau an.

Es wurden neue Schürzen und Schweller montiert und alles für die Lackierung vorbereitet. Doch die Lackierung verzögerte sich, als an einem Bahnübergang ein Tschechischer LKW eine Riesen Eisscholle vom Dach verlor und der Astra davon getroffen wurde. Dadurch waren die gerade neu montierten (unlackierten) Bauteile wieder defekt. Es zog sich sehr lange hin bis die Versicherung des Unfallgegners endlich bereit war zu zahlen. In der Zwischenzeit wurden erstmal Serienstoßstangen genommen um mobil zu bleiben.

Der Astra wurde dann so wieder Instandgesetzt das er für die Saison 2013 wieder gut da steht.

In der Winterpause 2014 kam eine neue Front von JDL dran um die FK Schürze zu ersetzten. Diese wurde dann vorher noch verändert (Nemesis eingefräst und beleuchtet, Hutzen zu und Tagesfahrlicht eingepasst)

A14875087_1285591501484461_2101405892_nuch im Innenraum wurde der komplette Kabelbaum getauscht um ein Color Info Display (CID) statt eines simplen Multi Informationsdisplay (MID) zu haben. Die B und C Säulen wurden lackiert und eine belederte A-Säule mit Voltanzeige und Unterdruckanzeige sind eingebaut worden. Auch passend zum Orange kamen Halbschalensitze in den Innenraum.

In der Winterpause 2015 / 2016 wurde nochmal der Kabelbaum getauscht und ein komplett lackiertes Armaturenbrett, welches mit GFK lackierfähig gebaut wurde, hielt Einzug. Der Auspuff wurde auch getauscht, da am der ersten Gruppe A das Endrohr nicht mehr dranblieb. Es musste aufgrund des Diffusors verlegt / neu geschweißt werden, sollte halt nicht ewig halten *gg*

Die Scheinwerfer wurden geöffnet und erhilten einen neuen Anstrich um sich besser ins Gesamtbild einzufügen.

Auch am Lackkleid sollte sich einiges tun und so kam Nemesis zu Andreas Mühlbacher von Nitrografx und wurde geairbrusht. Die Doorboard, Handschuhfach und das Raid Airbaglenkrad kamen zum beledern zu Björn von „Interieur Factory Weissen“

 

Die Motorabdeckung, Wasserausgleichsbehälter und Relaisabdeckung erhilten Hilfe des Wassertransferverfahrens eine Holzoptik, damit sie zu den Fußmatten aus Laminat und dem Laminat im Kofferraumausbau passen.

 

Für die Winterphase 2016/17 wird ein Umbau auf 2,0 16V Turbo erfolgen, wo auch gleich der Motorraum auslackiert und gecleant wird. Angepeilt wird eine Leistung von 280 PS. Zudem zieht eine komplette Ground Zero Anlage ein und ein neuer Kofferraumausbau wird dafür gebaut. Dazu ein neues AP Sportfahrwerke Gewindefahrwerk und eventuell neue Felgen / Reifen.

 

ist mit dem Namen Nemesis heute bereits in der Scene bekannt und wurde von ihr im Jahr 2009 gekauft. Der Kaufpreis war für die Zeit sehr günstig, da der Astra deutliche Gebrauchsspuren und Optiksünden hatte. So wurde der Astra kurzerhand erworben.

2010 wurde die Motorhaube verlängert, Böser Blick und einige cleaning Arbeiten durchgeführt. Die Kotflügel wurden durch GFK Bauteile ersetzt und eine Irmscher Motorhaubenverlängerung hielt Einzug. Der Wagen wurde dann im Originalfarbton mit neuen Anbauteilen wie Heckflügel und Schürzen lackiert. Ein Hiltrac Gewindefahrwerk und Barracuda Tzunamee 8×19 sollten nun den Sportlichen Touch geben.

In der ersten Phase hat der Z22SE einen Fächerkrümmer und Sportkat bekommen und die Abdeckungen wurden gegen Edelstahlbleche ersetzt nebst selbstgebautem Ansaugrohr mit offenen K&N.

Auch wurde zu der Zeit der Kofferraumausbau gebaut mit Hifonics Komponeten die in den vorderen Türen auch in GFK Doorboards Platz gefunden haben. Der Himmel wurde mit Leder zweifarbig gestaltet und die Heckablage auch mit Leder veredelt.

 

Der Herbst zeigte eines Abends seine Tücken und es kam zu einem Unfall im November 2011. Das Heck brach aus und der Wagen kam seitlich rutschend von der Straße ab. Der Schaden an Nemesis war sehr hoch. Aber Bianca wollte nicht aufgeben und so fing der Wiederaufbau an.

Es wurden neue Schürzen und Schweller montiert und alles für die Lackierung vorbereitet. Doch die Lackierung verzögerte sich, als an einem Bahnübergang ein Tschechischer LKW eine Riesen Eisscholle vom Dach verlor und der Astra davon getroffen wurde. Dadurch waren die gerade neu montierten (unlackierten) Bauteile wieder defekt. Es zog sich sehr lange hin bis die Versicherung des Unfallgegners endlich bereit war zu zahlen. In der Zwischenzeit wurden erstmal Serienstoßstangen genommen um mobil zu bleiben.

Der Astra wurde dann so wieder Instandgesetzt das er für die Saison 2013 wieder gut da steht.

In der Winterpause 2014 kam eine neue Front von JDL dran um die FK Schürze zu ersetzten. Diese wurde dann vorher noch verändert (Nemesis eingefräst und beleuchtet, Hutzen zu und Tagesfahrlicht eingepasst)

Auch im Innenraum wurde der komplette Kabelbaum getauscht um ein Color Info Display (CID) statt eines simplen Multi Informationsdisplay (MID) zu haben. Die B und C Säulen wurden lackiert und eine belederte A-Säule mit Voltanzeige und Unterdruckanzeige sind eingebaut worden. Auch passend zum Orange kamen Halbschalensitze in den Innenraum.

In der Winterpause 2015 / 2016 wurde nochmal der Kabelbaum getauscht und ein komplett lackiertes Armaturenbrett, welches mit GFK lackierfähig gebaut wurde, hielt Einzug. Der Auspuff wurde auch getauscht, da am der ersten Gruppe A das Endrohr nicht mehr dranblieb. Es musste aufgrund des Diffusors verlegt / neu geschweißt werden, sollte halt nicht ewig halten *gg*

Die Scheinwerfer wurden geöffnet und erhilten einen neuen Anstrich um sich besser ins Gesamtbild einzufügen.

Auch am Lackkleid sollte sich einiges tun und so kam Nemesis zu Andreas Mühlbacher von Nitrografx und wurde geairbrusht. Die Doorboard, Handschuhfach und das Raid Airbaglenkrad kamen zum beledern zu Björn von „Interieur Factory Weissen“

 

Die Motorabdeckung, Wasserausgleichsbehälter und Relaisabdeckung erhilten Hilfe des Wassertransferverfahrens eine Holzoptik, damit sie zu den Fußmatten aus Laminat und dem Laminat im Kofferraumausbau passen.

 

Für die Winterphase 2016/17 wird ein Umbau auf 2,0 16V Turbo erfolgen, wo auch gleich der Motorraum auslackiert und gecleant wird. Angepeilt wird eine Leistung von 280 PS. Zudem zieht eine komplette Ground Zero Anlage ein und ein neuer Kofferraumausbau wird dafür gebaut. Dazu ein neues AP Sportfahrwerke Gewindefahrwerk und eventuell neue Felgen / Reifen.