Youngtimer Restauration

Dienstag, den 16. September 2014 um 04:10 Uhr in News

 

Youngtimer Restauration

 

 

 

VW Passat Typ32

 

 

 

alt

 

Unseren VW Derby und Audi 50 kennen viele fleißige Tuningworld und Co gänger. Unzählige Male schmückte unser VW Derby die Titelseiten vieler großen Auto Tuning Zeitschriften darunter VW Scene und VW Speed die wohl bekanntesten Zeitschriften wenn es ums Autotuning geht. In ganzen 20 Jahren brachten sie mehr als über 170 Pokale nach Hause.

  Doch leider hat alles Mal ein Ende so auch die Ruhmreichen Tage unserer zwei Projekte.  Jeder kannte Sie,  jeder wusste was daran umgebaut wurde. Schnell wurde klar: Wir müssen wieder ein Auto erschaffen das es so kein zweites Mal geben wird. Es muss wieder so ein Auto sein wo viele beim vorbeifahren mit den Fingern drauf zeigen und sagen: „Wow sowas hab ich ja noch nie gesehen!“

Und genau das haben wir wieder einmal erreicht.

Also machte man sich auf die Suche nach einem würdigen Nachfolger. Was nicht leicht war. Aber man erkannte in einem Manila grünen VW Passat Typ 32 Baujahr 1978 potenzial. Man erkannte dass DIESER  Manila grüner Passat die richtige Wahl war und diese Erkenntnis sollte schon bald mehrfach bestätigt werden.

Die ersten Karosserie arbeiten begangen. Man verbreiterte die Radläufe der Vorderachse um 8cm die der Hinterachse sogar um ganze 10cm. Die Originalen Front- und Heckstoßstangen wurden entfernt und ein Eigenbau aus Blech angefertigt.  Ebenso so wurde ein zierlicher Spoiler angebracht der jedoch Optisch viel veränderte auch dieser wurde eigenhändig angefertigt und ist wie alle Karosserie Arbeiten aus Blech. Im Audi 50 wurde auf Kundenwunsch das Serienmäßige Radio nicht ausgebaut um aber trotzdem auf den heutigen Standard nicht verzichten zu müssen versteckte man ein Zeitgemäßes Radio unterm Cockpit auch die Basskiste wurde raffiniert versteckt und zwar in einem Picknickkorb der sich im Kofferraum befindet. Raffiniert oder?

So einen Geniestreich wollte man auch bei diesem Projekt. Da man der Ansicht war das die Blinker das Gesamtbild nun zerstören würden, würde man sie den an ihren ursprünglichen Platz wieder anbringen, fand man eine Lösung die nicht jedem sofort ersichtlich ist. Viele denken jedoch man hätte die Blinker einfach „weggelassen“ das ist jedoch ein Irrtum da dieses Auto komplett TÜV Legal ist konnte und wollte man sie auch gar nicht einfach „weglassen“. Auch dafür hatte man sich eine äußerst raffinierte Idee einfallen lassen. Man brachte die Blinker in der Frontstoßstange an schön versteckt hinter einem schwarzem Gitter.

Es hatte natürlich einen Grund warum man die Radläufe vorne als auch hinten verbreiterte. Er bekam 9×15 BBS Felgen auf 205/45/15 Reifen Gezogen. Hinten bekam er 10×15 BBS Felgen auf 215/45/15 Reifen gezogen.

Es gab es gab einen weiteren Grund. Ein Airride. Die einen lieben es die anderen hassen darüber kann man sich streiten. Aber mal im Ernst egal ob Gewindefahrwerk oder Airride Hauptsache tief oder? Bereits im VW Derby und Audi 50 wurde ein Airride verbaut das es so nicht zu kaufen gibt. Denn sie sind Marke Eigenbau. Wie auch das unseres VW Passat und ist somit eine große Besonderheit an diesem Auto und hat einen Tiefgang von ganzen 20cm. 

 

 alt   alt

 

 

 alt   alt

 

 alt   alt

 

Unser Passat ist ganze 36 Jahre alt und bekam nicht nur äußerlich ein Update sondern auch im Innenraum dazu später mehr. Aber was wäre ein Auto ohne einen Motor? Richtig es wäre wie Fahrrad fahren ohne Pedale. Deshalb wurde der 1,6 Liter Motor mit Serienmäßigen 75 PS komplett überholt. Man wollte jedoch mehr deshalb wurde der Zylinderkopf bearbeitet und man brachte 40er Weber Doppelvergaser mit Trichter an. Danach wurde die Leistung an einem Prüfstand am Rad gemessen  und das Ergebnis konnte sich sehen lassen ganze 33 PS hatte unser Passat nun  mehr und somit eine Endleistung von 108 PS am Rad. Um nun auch das Optische am Motor zum Rest anzupassen wurden diverse größere und kleinere Teile verchromt und vergoldet.

Nun fehlte nur noch das Sahnehäubchen wie man so schön sagt und das bekam er in Form eines Pinstripes.  Dieses wurde auf der hinteren Seitenwand jeweils auf beiden Seiten, angebracht und zeigt die letzten zwei Ziffern seines Baujahres also die Zahl 78.

Auch im Innenraum wollte man auf seinen Serienmäßigen Charme nicht verzichten. Deshalb ließ man das Cockpit größtenteils original es wurde jedoch in GFK komplett neu aufgebaut und in Terrabraun matt lackiert. Den Rest der Innenausstattung wollte man wie im Audi 50 original lassen. Es sind bereits weitere Umbauten geplant wie eine Lederausstattung und ein Überrollbügel. Diese Umbauten sind für den Winter 2014 geplant.

Dieses Projekt vereint Audi 50 und VW Derby. Dies spiegelt auch der Heckausbau wieder. Im Audi 50 bevorzugte man den Serienmäßigen Charme im Derby jedoch wollte man etwas komplett einzigartiges das in keinster Weise mehr an das Original erinnert.

 

alt

Deshalb laminierte und lackierte man die Heckklappenabdeckung.  Das Gerüst des Heckausbaus besteht aus Holz und wurde mit Terrabraunem Leder überzogen ebenso wie der Himmel. Ein 16er 2Wege Musiksystem wurde ebenfalls verbaut. Und hier kommt die Raffinesse vom Audi 50 zum Vorschein. Auch hier ließ man sich etwas Besonderes mit den Basskiste einfallen. Also bezog man die Basskiste mit Leder und eine Plexiglassscheibe gewährt Einblick in diese. Wie auch bereits im Derby setzte man den Luft tank mit passendem Pinstripe, des Airrides in Szene.

Eben ein würdiger Nachfolger.

 

Wer nun auch mehr über unseren Audi 50 und VW Derby wissen möchte wird auf unserer Internetseite: http://www.roehrle-car-design.de fündig werden.