Gebraucht- oder Neuwagen kaufen: So entscheiden Sie sich richtig

Unabhängig davon, wie groß die Liebe zum eigenen Auto auch war: Rein objektiv wird es irgendwann einmal notwendig, den alten Wagen gegen ein neueres Exemplar zu ersetzen. Dabei stellt sich durchaus die Frage, ob ein Neu- oder Gebrauchtwagen angeschafft werden sollte. Für beide Varianten lassen sich gewichtige Argumente vorbringen, die im Vorfeld sorgsam abgewogen werden sollten.

Auto mit Garantie: Neuwagenkauf bringt Vorzüge mit sich

Einen Online-Konfigurator nutzen und das Auto in Wunschausstattung, -Motorisierung und -Farbe zusammenstellen – das können nur Neuwagenkäufer. Zudem wird beim neuen Fahrzeug auch davon profitiert, dass natürlich ein Modell auf dem aktuellen Stand der Technik gekauft wird. Die Lebensdauer der Modellzyklen hat sich in den letzten Jahren deutlich reduziert, vor allem hinsichtlich der schnelllebigen Entertainment-Systeme sind wohl nur Neuwagen auf dem aktuellen Stand. Wer sich für ein neues Auto entscheidet, kann sich in jedem Fall auf aktuelle Technik freuen. Weiterhin ist ein Neuwagen ein zweifelsfrei sorgenfreier Kauf. Die meisten Hersteller bieten eine Werksgarantie von mindestens zwei Jahren, andere Automobilfirmen gewähren gar fünf oder sieben Jahre Garantie. Die Kosten für das Auto lassen sich in diesem Zeitraum recht präzise planen, weil mit überraschenden Werkstattaufenthalten noch nicht zu rechnen ist.

Gebrauchtkäufer profitieren vom Wertverlust

Doch diese Vorteile haben ihren Preis: Natürlich ist ein Neuwagen teurer, als ein vergleichbares Gebrauchtmodell. Und hinzu kommt hier der rasante Werteverlust: im ersten Jahr verliert ein Auto rund 25 Prozent des Wertes. Bei einem Mittelklassewagen mit einem Kaufpreis von rund 35.000 Euro entspräche dies einem Verlust von 8.750 Euro binnen 12 Monaten – für die meisten Menschen ist das sehr viel Geld. Zumal die Risiken bei einem Jahreswagen durchaus überschaubar sind. Die Vertragshändler offerieren viele Wagen, die maximal zwei Jahre alt sind. Dabei wird in der Regel ein Jahr Gebrauchtwagengarantie gewährt; eine gesetzliche Gewährleistungspflicht über 12 Monate muss ohnehin erfüllt werden. Je nach Marke und Modell können sich die Käufer von jungen Fahrzeugen auch noch auf die Herstellergarantie berufen. Weiterhin nicht unterschätzt werden darf der Vorzug, dass ein kleinerer Kratzer bei einem Gebrauchtwagen durchaus verschmerzbar ist. Wer sich ein neues Auto kauft, wird weniger locker mit der Situation umgehen, dass dem Kind auf dem Rücksitz das Eis aus der Hand fällt. Einige Neuwagenkäufer empfinden es durchaus als Belastung, den Neuzustand solange wie möglich aufrechterhalten zu wollen. Ein kleiner Vorteil könnte auch die Verfügbarkeit sein: Sofern die Fragen der Finanzierung geklärt sind, kann ein Gebrauchtwagen, der auf dem Hof des Händlers steht, meist innerhalb von ein bis zwei Tagen abgeholt werden. Die Zulassung übernehmen dabei zumeist die Verkäufer. Bei einem Neuwagen, der nach eigenen Wünschen konfiguriert wird, beträgt die Lieferzeit durchaus drei bis vier Monate. Bei besonders beliebten Modellen kann sich dieser Zeitraum gar auf bis zu 40 Wochen ausdehnen – ein Dreivierteljahr also, in denen der alte Wagen noch durchhalten muss.

Gesamtkostenrechnung hängt vom Finanzierungsangebot ab

Hinsichtlich der Kosten sollte bedacht werden, dass nicht nur der Kaufpreis maßgeblich ist, sondern auch die gewählte Finanzierung. Die meisten Neuwagenkäufer entscheiden sich für den klassischen Ratenkredit, was durchaus empfehlenswert erscheint. Derzeit werden besonders günstige Zinsen gewährt, was vor allem dem aktuell niedrigen Zinssatz auf dem Kapitalmarkt zu verdanken ist. Die Finanzierung durch die Autobank ist dabei nicht immer die beste Wahl: Hier werden zwar besonders attraktive Finanzierungskonditionen angeboten; allerdings gehen die auf Kosten des Verhandlungsspielraums. Günstiger ist es hingegen, einen Online-Kreditvergleich durchzuführen und dort einen passenden Kredit zu finden. Mit einem derart günstigen Kredit lassen sich häufig auch Neuwagenträume erfüllen – worauf also warten