Wege zur passenden Autofinanzierung

Zur Finanzierung von Neu- und Gebrauchtwagen bieten sich spezielle Autokredite an. Dabei handelt es sich um zweckgebundene Ratenkredite, die folglich nur im Rahmen des Erwerbs eines Automobils in Anspruch genommen werden können. Der Grund liegt darin, dass das Fahrzeug selbst als Sicherheit dient und der Käufer nach Abschluss des Kaufvertrages nur Besitzer, nicht aber Eigentümer des Fahrzeuges wird. Der Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II) verbleibt bei der Bank, bis das Fahrzeug komplett abbezahlt wurde.

 

Geschäftsbank oder Autobank

 

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Ansprechpartnern, wenn es um die Finanzierung eines Fahrzeugs geht: normale Geschäftsbanken und die Kreditinstitute der einzelnen Hersteller. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile, die es gegeneinander abzuwägen gilt.

 

Wer seinen Kredit bei einer Autobank aufnehmen möchte, kommt hier in vielen Fällen an deutlich günstigere Zinssätze. Dafür sind die Finanzierungsangebote jedoch meist auf bestimmte Marken oder Modelle beschränkt bzw. zugeschnitten, was den Vergleich erschwert.

 

Bei einer normalen Geschäftsbank hingegen kann der Käufer frei wählen, ohne sich jeweils auf die Angebote und Modelle eines bestimmten Herstellers festlegen zu müssen. Der zweite Vorteil liegt darin, dass sich Skonti und Rabatte durch eine sofortige Barzahlung beim Händler aushandeln lassen. Auf diesem Wege lassen sich zum Teil deutliche Nachlässe von bis zu 20 Prozent vom Listenpreis realisieren.

 

Hier zeigt sich bereits, dass die Kreditaufnahme einiger Vorbereitung und Recherche bedarf, wenn das Ziel ein möglichst günstiges Angebot sein soll. Angesichts der Vielzahl an Angeboten, die es auf dem Markt gibt, kann sich dies als ein äußerst zeitintensives Unterfangen herausstellen. Hilfe wird dem interessierten Kunden durch Vergleichsportale und Kreditrechner wie von der Creditplus Bank geboten. Hier reicht es aus, den gewünschten Kreditbetrag und die Laufzeit auszuwählen, um sich dann in kürzester Zeit ein maßgeschneidertes Angebot für einen Autokredit einholen zu können.

 

Schlussratenfinanzierung: ein Kredit – drei Wege

 

Bei der Schlussratenfinanzierung werden mit der Bank zunächst relativ kleine Raten vereinbart. Dafür steht zum Ende der vertraglichen Laufzeit die Zahlung einer besonders hohen Rate an, der Schlussrate. Mit dieser Schlussrate kann nun auf drei Arten verfahren werden:

 

  1. Bezahlung der Rate und Erwerb des Eigentums. Die Schlussrate wird komplett bezahlt, wodurch der Kredit komplett getilgt wird. Im Anschluss daran geht das Eigentum am Fahrzeug auf den Käufer über und das Geschäft ist abgeschlossen.

 

  1. Finanzierung der Schlussrate. Wem die Schlussrate zu hoch ist, der kann auch diese im Rahmen einer Anschlussfinanzierung in einzelnen Raten abbezahlen. Hierfür fallen dann natürlich erneut Zinsen an, was dieses Vorgehen im Endeffekt zu einer vergleichsweise teuren Variante werden lässt. Auf der anderen Seite kann bei dieser Variante auch mit einem verhältnismäßig schmalen monatlichen Budget noch der Kauf zum Abschluss gebracht werden.

 

  1. Rückgabe des Fahrzeugs. Im dritten Fall wird das Fahrzeug einfach an den Händler zurückgegeben und dafür die Schlussrate komplett gestrichen. Der Kunde kann sich dann ein neues Fahrzeug aussuchen. Diese Variante eignet sich vor allem für Kunden, die stets viel Wert darauf legen, neue Modelle nach aktuellen Standards (z. B. im Hinblick auf Emissionen und Sicherheitstechnik) zu fahren.